Aktionstag zum Thema Klimaschutz

Das Format Stationslernen gibt Schüler*innen die Möglichkeit, in Kleingruppen durch Ausprobieren und Selbermachen verschiedene erneuerbare Energien, ihre Funktionsweise und ihre Bedeutung kennenzulernen.

Vier verschiedene Stationen werden angeboten. Zunächst können die Teilnehmenden über einen Fahrrad-Generator Strom selbst herstellen und damit verschiedenste Elektrogeräte und Glühbirnen zum Laufen bringen. Hier wird vor allem die Notwendigkeit von Energieeffizienz deutlich.
Anschließend können sie mit einem Solarkocher Wasser erhitzen und dabei sowohl das Funktionsprinzip eines Solarkochers erleben, als auch die Bedeutung von Solarkochern für Länder des globalen Südens erfahren.
An der nächsten Station wird die Wirkungskraft von Solarleuchten im Dunkelzelt getestet und thematisiert wie Solarstrom hergestellt wird. Da diese Solarleuchten schwerpunktmäßig in nicht elektrifizierten Dörfern eingesetzt werden und dort als einzige Lichtquelle dienen, wird hier auch erlebt wie sich ein Leben ohne Elektrizität und Licht gestaltet.
Die letzte Station erläutert durch Videos und Anschauungsmaterialien die Funktionsweise von Biomeilern. Da das Konzept durch Kompostierung Energie zu gewinnen, vielen Schüler*innen (und Menschen im Allgemeinen!) meistens unbekannt ist, ist der reine Wissenszuwachs an dieser Station tendenziell am größten. Die Teilnehmenden verstehen so, dass erneuerbare Energien weit über Solarstrom, Wasser und Windkraft hinausreichen und es zahlreiche alternative Methoden zur klimafreundlichen Energiegewinnung gibt.

Zusätzlich kann in Kombination mit einer Open Expo Ausstellung auch eine Ausstellungsbegehung als ergänzende Station angeboten werden. Dabei kann der Auftrag vergeben werden, dass persönlich beeindruckendste Bild auszuwählen. Wichtig ist, dass dabei nicht der künstlerisch-ästhetische Aspekt im Vordergrund steht, sondern es vielmehr gilt, das Werk mit der subjektiv höchsten Aussagekraft zu küren.

Erfahrungsgemäß eignet sich das Konzept am Besten für die Klassenstufen 5 bis 10, dennoch sind auch ältere Schüler*innen nicht auszuschließen. Es bietet sich an, entweder einen Aktionstag oder eine Aktionswoche zu organisieren, damit verschiedene Klassen die Stationen durchlaufen können.

Übertragbarkeit:
Die Übertragbarkeit nach dem Vorbild des Eichsfeld-Gymnasium Duderstadt (siehe Events) ist gewünscht. Gerne unterstützen wir mit Material und klimafachlicher Betreuung!