Schüler*innen bauten Göttingens ersten Biomeiler

In der Woche vom 11. bis 15. Juni 2018 erbaute die 9. Abschlussklasse an der Geschwister-Scholl-Schule den ersten Biomeiler Göttingens. Unter Anleitung vom Klimaschutz Göttingen e.V. und der Beschäftigungsförderung Göttingen errichtete ein Teil der Jugendlichen ein Stahlgerüst mit 6 m Durchmesser und 2,5 m Höhe, das anschließend mit mehreren Schichten Holzhackschnitzeln befüllt wurde. Zwei andere Gruppen Jugendlicher kümmerten sich um die Dokumentation des Aufbaus und um die Dekoration des Meilers mit Graffiti-besprühten Platten.
Der Biomeiler fasst 100 m3 Holzhackschnitzel, die in 3 Schichten gelagert wurden. Zwischen den Schichten wurde eine geschlossene Wasserleitung verlegt. Die durch die Zersetzung der Holzhackschnitzel gewonnene Wärme erhitzt das durch die Schläuche laufende Wasser auf bis zu 70 Grad. Angeschlossene Thermometer zeigen die jeweilige Temperatur des Wassers an. Die Schule kann die so gewonnene Energie nutzen, z.B. indem sie ein Gewächshaus damit beheizt. Der Biomeiler steht auf dem Schulgelände der Geschwister-Scholl-Gesamtschule und kann dort besichtigt werden.

Verschiedene weitere Partner haben geholfen, das Projekt möglich zu machen: Zuvorderst natürlich die Geschwister-Scholl-Schule Göttingen, die bereits als Umweltschule ausgezeichnet ist. Des Weiteren die Stadtwerke Göttingen und die Firmen Lünemann und ProBaum ebenso wie die freiwillige Feuerwehr Grone, die für die Befeuchtung der Holzhackschnitzel sorgte.
Im Jahr 2019 wird es darum gehen, die erzeugte Wärme pädagogisch sinnvoll anzuwenden. Geplant ist ein „Grünes Klassenzimmer“ (s. unter laufende Projekte).

 

Übertragbarkeit:
Bio-Meiler können überall gebaut werden. Bei Fragen wenden Sie sich einfach an uns!